Berlin Gegen Tierversuche


++ Das Bündnis

Ende 2017 haben die Ärzte gegen Tierversuche e.V. - AG Berlin, der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin und die TierVersuchsGegner Berlin und Brandenburg e.V. das Bündnis Berlin gegen Tierversuche ins Leben gerufen. Gemeinsam setzen wir uns gegen Tierversuche und für eine tierversuchsfreie Forschung ein, indem wir Aktionen organisieren und die Politik zum Handeln bewegen. 

Unsere Arbeit konzentrieren wir auf Berlin. Hier gibt es derzeit laut Berliner Senat noch 99 Labore, in denen Tierversuche durchgeführt werden. Damit aus der 99 eine 0 wird, brauchen wir die Unterstützung anderer Vereine.


bündelt alle kräfte,

Ärzte

gegen Tierversuche e.V.  - AG Berlin

Ärzte, Naturwissenschaftler und Tierärzte setzen sich seit 1979 bundesweit für eine tierversuchsfreie Medizin und Wissenschaft ein. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert.

Bund

gegen Missbrauch der Tiere e.V. Berlin

Der Verein gehört zu den ältesten und größten Tierschutzorganisationen in Deutschland. Seine Wurzeln reichen bis 1922 zurück. Der Bund gegen den Missbrauch der Tiere e.V. wurde 1952 (neu) gegründet. Ziel ist es, Tieren eine Stimme zu geben und ihren Schutz in unserer Gesellschaft zu verbessern.

TierVersuchsGegner

Berlin und Brandenburg e.V.

Seit 1978 sieht der Verein die Abschaffung aller Tierversuche als seine Aufgabe. Sein Anspruch sind Achtung und gewaltfreier Umgang allem Leben gegenüber. Er fordert innovative, auf den Menschen übertragbare Forschungs- und Testmethoden ohne Tierversuche. 


für die abschaffung aller tierversuche und eine tierversuchsfreie forschung ++

demo für nachtigallen

Am 24. März demonstrierten wir vor dem Roten Rathaus in Berlin gegen einen Tierversuch an Nachtigallen, für den sich Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und sein Wissenschaftssekretär Steffen Krach (SPD) stark machten. Wir erinnerten den Berliner Senat an sein Koalitionsversprechen: Berlin soll zur Forschungshauptstadt für Ersatzmethoden werden.

aufruf an den senat

Im Zuge des geplanten Tierversuchs an Nachtigallen haben wir Briefe an den regierenden Bürgermeister Michael Müller und den Wissenschaftssekretär Steffen Krach gesendet.

Wir haben sie dazu aufgerufen, sich nicht mit Vehemenz für einen mit 1,5 Mio. Euro geförderten Tierversuch einzusetzen, sondern den Koalitionsvertrag umzusetzen und die tierversuchsfreie Forschung in Berlin voranzutreiben.

bei unis nachgefragt

Mitte Februar haben wir eine Umfrage an Fachbereiche Berliner Hochschulen gesendet, um zu erfahren, in welchen Fachbereichen in Berlin Tierversuche durchgeführt werden und wo ein tierversuchsfreies Studium ermöglicht wird. Ziel ist es, allen ein tierversuchsfreies Studium zu ermöglichen und Tierversuche aus dem Lehrplan zu streichen.